...
NewsletterKontakt u. Formulare

Pferdezuchtverband
Baden-Württemberg e. V.

Am Dolderbach 11
72532 Gomadingen-Marbach
Tel. +49 (0)73 85 - 9 69 02-0
Fax +49 (0)73 85 - 9 69 02-20
E-Mail: poststelle@pzv.bwl.de

Geschäftszeiten
Mo. bis Do.:
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.00 bis 15.30 Uhr
Freitag:
8.00 bis 12.00 Uhr

Ausschreibungen und Formulare klicken Sie hier:

Termine
▶ Home    Warmblut  Württemberger
Württemberger

Kenner reiten Württemberger

Pferdezuchtverband Baden-Württemberg

 

Historie 

Die Pferdezucht in Baden-Württemberg ist seit Gründung des ehemaligen Hofgestüts Marbach im Jahre 1573, welches seit 1736 auch als Landgestüt wirkte, nachgewiesen.

Gegen Ende des vorigen Jahrhunderts begannen sich die Züchter in Vereinen und Genossenschaften, später in Verbänden zu organisieren. Für den „Württemberger Zuchtverein“ wird das Jahr 1895 als Gründungsjahr angegeben. Die „Hebung der Landeszucht“ war seine ausdrückliche Bestimmung. König Wilhelm II. unterstützte den Verein ideell wie finanziell sehr stark. In Oberbaden konstituierte sich zwei Jahre später, 1897 der „Verband der Oberbadischen Pferdezuchtvereine“. Der Verband der Mittelbadischen Pferdezuchtgenossenschaften wurde 1908 gegründet.

Am 01. Januar 1978 haben sich die bis dahin selbständigen drei Zuchtverbände des Landes zum Pferdezuchtverband Baden-Württemberg zusammengeschlossen. Die drei ehemaligen Verbände der Landesteile Nordbaden, Württemberg und Südbaden lebten im Gesamtverband als Abteilungen mit eigenen Geschäftsstellen in Heidelberg, Stuttgart und Titisee-Neustadt weiter. Am 01.01.1995 mussten auch die Abteilungen ihre Eigenständigkeit aufgeben. Sie gingen als Regionen im Gesamtverband mit einer zentralen Geschäftsstelle in Stuttgart auf. Seit 2007 ist die Geschäftsstelle in Marbach ansässig.

Zuchtprogramm

Unter dem Zuchtprogramm des Pferdezuchtverbandes versteht man alle Maßnahmen, die darauf abzielen, eine Zuchtfortschritt im Hinblick auf das Zuchtziel zu erreichen. In Baden-Württemberg sind hierfür folgende Maßnahmen charakteristisch:

· Freie Hengst- und Stutenwahl; die Züchter dürfen sich das beste Zuchtmaterial
  aus ganz Europa besorgen.

Den Titel Staatsprämienstute (=zur Zucht besonders wertvoll) erhalten nur Stuten mit Erfolgen in der Kategorie A oder mit weit überdurchschnittlicher Zuchtstutenprüfung.
Eine Altersgrenze für die Titelvergabe gibt es nicht. 

Hengste ohne turniersportliche Erfolge in der Klasse L (5-jährig) und Klasse M (6-jährig) verlieren die Deckerlaubnis. 7-jährige und ältere Hengste ohne solche Erfolge gibt es deshalb im Zuchtbuch nicht. Schon 1996 hatten auf dem Riedlinger Fohlenmarkt 40 von 73 Fohlen einen Vater, der S gewonnen hat oder für das Bundeschampionat des deutschen Springpferdes qualifiziert war. Nur Fohlen aus sportlich bewährten Stutenstämmen werden zum Fohlenmarkt zugelassen.

Hengste mit im Bundesvergleich unterdurchschnittlich erfolgreicher Nachzucht (Zuchtwertschätzung) werden aus der Zucht genommen.

Vermarktung

Eine wesentliche Aufgabe des Pferdezuchtverbandes ist es, seine Mitglieder bei der Vermarktung von Fohlen, Reit- und Zuchtpferden zu unterstützen. Neben der ganzjährigen Ab-Stall-Vermittlung führt der Pferdezuchtverband dazu Verkaufsveranstaltungen durch. Der Fohlenmarkt in Riedlingen und das Marbacher Wochenende mit der Süddeutschen-Reitpferdeauktion sind die zentralen Vermarktungsveranstaltungen im Lande. Hinzu kommen ein bis zwei mehrtätige Verkaufsschauen und einige Verkaufstage pro Jahr. Unterstützt wird der Verband durch Vermarktungsaktivitäten der Pferdezuchtvereine.

Die Süddeutsche-Reitpferdeauktion ist in das Marbacher Wochenende mit großem Schauabend am Freitag eingebettet und bildet dessen Höhepunkt. Es findet grundsätzlich am zweiten Wochenende im November statt. Die Auswahl des Auktionslotes wird mit größter Sorgfalt betrieben und stellt die verkäuflichen Spitzenpferde der Landeszucht dar.

Diese Vermarktungswege werden seit einigen Jahren durch die Beteiligung an den Süddeutschen Veranstaltungen ergänzt, nicht etwa ersetzt.

FBW

Der FBW ist ein seit 1990 in Baden-Württemberg als Förderverein für Württemberger Pferde im Reitsport tätig. Etwa 250 Pferde wurden gefördert.

Die derzeit praktizierte Förderpraxis hat sich in den ersten fünf Jahren entwickelt und wegen Ihrer Neutralität außerordentlich bewährt. Niemand wird auserwählt oder zurückgewiesen, alleiniges Kriterium ist die Qualifikation zum Bundeschampionat und die muss erritten werden.

Das Image des FBW ist deshalb sehr gut, wozu auch eine ganze Reihe von Pferde beigetragen haben, die den Namenszusatz beibehalten und auf internationalen Championaten getragen haben.

Dazu gehören neben vielen anderen die Sieger und Finalisten der Weltmeisterschaft der Jungen Dressurpferde Birkhofs Alassio FBW, FBW French Kiss und FBW Deja Vue. Unvergesslich sind die internationalen Erfolgen von FBW Kennedy und FBW Disco-Boy im Olymp des Dressursports oder die aktuellen Grand Prix-Erfolge von FBW Cantus und FBW Cassius Clay im Springsport.
Stellvertretend für zahlreiche hocherfolgreiche Vielseitigkeitspferde soll hier Biosthetik Sam FBW erwähnt werden.
Die Liste der erfolgreichen Württemberger würde Seiten füllen, ganz besonders stolz ist der Pferdezuchtverband Baden-Württemberg natürlich derzeit auf Whisper, das Olympiapferd von Monica Theodorescu.